Sonntag, 9. Juni 2024, 14 Uhr

Kunst(Zeug)Haus

PAGE #3: PERFORMANCE VON SOPHIE GERMANIER

PAGE #3: PERFORMANCE VON SOPHIE GERMANIER

Performance von Sophie Germanier im Rahmen der Ausstellung "Page III: Concrete Jungle" im Kunst(Zeug)Haus. Dauer: ca. 40 Minuten

Sonntag, 9. Juni 2024, 11 Uhr

Kunst(Zeug)Haus & *ALTEFABRIK

PAGE #2/#3: KURATORINNEN RUNDGANG

PAGE #2/#3: KURATORINNEN RUNDGANG

Die Kuratorin Marlene Bürgi führt durch die beiden laufenden Ausstellung «Page #2: Mirror Mirror on the Wall» in der *ALTEFABRIK und «Page #3: Concrete Jungle» im Kunst(Zeug)Haus. Treffpunkt: 11 Uhr beim Eingang vom Kunst(Zeug)Haus.

26. Mai bis 4. August 2024

Kunst(Zeug)Haus

PAGE #3: CONCRETE JUNGLE

PAGE #3: CONCRETE JUNGLE

Eröffnung am 26. Mai 2024, um 11 Uhr mit Anna Shirin Schneider, Ceylan Öztrük, Reto Pulfer, Sergio Rojas Chaves, Sophie Germanier, Sophie Conus, Una Szeemann und Val Minnig.

5. Juni 2024, 18 Uhr

*ALTEFABRIK

PAGE #2: CLUB DE LECTRICEXS

PAGE #2: CLUB DE LECTRICEXS

Ein parasitärer Lektüreabend ausgehend von A.V. Marraccinis Buch «We the Parasites» – eine seltsame Liebesgeschichte, die Feigenwespen, die Malerei von Twombly, Lyrik von Rilke und Juwelenräuber:innen miteinander verbindet. Gemeinsames Lesen und Diskutieren in deutscher und englischer Sprache.

26. April bis 16. Juni 2024

*ALTEFABRIK

PAGE #2: MIRROR MIRROR ON THE WALL

PAGE #2: MIRROR MIRROR ON THE WALL

Eröffnung am 26. April 2024, um 18 Uhr mit Alexander Hahn, Andrea Fortmann, Anna Stüdeli, Laurie De Jesús Lagares, Michael Ray-Von, Michel Winterberg und Noemi Pfister.

WE THE PARASITES: A PLAYBOOK TO COMPLICITY

WE THE PARASITES: A PLAYBOOK TO COMPLICITY

Die von Marlene Bürgi kuratierte Ausstellungsreihe beschäftigt sich mit Ausdrucksformen künstlerischer Subversion und Strategien des Perspektivenwechsels: «We the Parasites: A Playbook to Complicity» (dt. «Wir die Parasiten: Ein Handbuch für Verbundenheit») ist ein kritischer Leitfaden, um uns als zukunftsfähige Gesellschaft andersdenkenden Systemen erneut anzunähern und von ihren zu lernen; um bestehende Dynamiken offenzulegen und Machtverhältnisse spielerisch umzukehren. Adaption, Aneignung und Anteilnahme werden zu Möglichkeiten, sich die eigene Ohnmacht und Handlungsunfähigkeit zunutze zu machen, anstatt sich den vorgegebenen Strukturen gänzlich zu entziehen.